CVJM Stetten

CVJM Stetten

Auf dass wir alle eins sind - in Freundschaft, Liebe und Vertrauen

hier spenden

LIEBE FREUNDE,

es freut uns sehr, dass ihr auf unserer Seite angekommen seid.

Sie gibt euch einen Einblick in die Arbeiten des Vereins und die Veranstaltungen des Jahres.

Sie bietet euch eine Menge Infos und Berichte, Photos und Erlebnisse der Gruppen und Kreise, Projekte und Freizeiten.

Sie macht euch aufmerksam auf interessante Veranstaltungen und lädt euch ein, daran teilzunehmen.

 

 

Siegerverkündung „Corona“-Waldlauf  2020

 

Vergangene Woche haben in Stetten 70 Teilnehmer an dem von Jungscharmitarbeitern liebevoll gestalteten Waldlauf teilgenommen. Wir haben uns über jeden einzelnen gefreut, der mitgemacht hat und dem wir einen schönen Waldspaziergang bereitet haben. Nun wurden unter allen Teilnehmern die Preise verlost. Diese waren: Ein von den Jungscharmitarbeitern gestalteter Kindergeburtstag, ein Gitarrengrundkurs und für den dritten Platz ein großes Jungscharliederbuch mit Ordner.

 

Hiermit verkünden wir voller Freude die Gewinner der drei Hauptpreise:

Der 1. Platz (Kindergeburtstag) geht an die Gruppe „Kässpätzle mit Apfelmus“, Familie Brink aus Mittelstenweiler.

Der 2. Platz (Gitarrengrundkurs) geht an „Hajumita“, Familie Kugler aus Daisendorf.

Und der 3. Platz, das Jungscharliederbuch, geht an „Die taffen D-Taler“, Familie Rist aus Wendlingen.

 

Wir wünschen viel Freude mit den Preisen und freuen uns auf die nächste Corona-Aktion.

 

Spendenaufruf für den CVJM Landesverband

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Eltern,

mein Name ist Paul Horn, bin 20 Jahre alt, komme aus Stetten und ich vertrete seit Anfang April die Ortsvereine Stetten und Singen im Hauptausschuss des CVJM-Baden.

Durch die Corona-Krise ergibt sich dort nun folgende Situation:Der CVJM Baden kommt zunehmend in finanzielle Bedrängnis. Bisher hat der CVJM Baden sich zu einem großen Teil durch Einnahmen von Events und Buchungen seiner Häuser finanziert. Da alle Events nun abgesagt und alle Buchungen storniert wurden, fallen diese Einnahmen nun komplett weg. Als Folge dieses finanziellen Schlags arbeitet nun ein Großteil der festangestellten Mitarbeiter des CVJM Baden in Kurzarbeit.Das sind Mitarbeiter, die Events wie das Maxx-Camp, den Badentreff oder auchSchulungen wie das BISS organisieren , an denen viele von uns schon teilgenommen haben. All diese Mitarbeiter haben ohnehin ein bescheidenes Gehalt und  müssen durch die Kurzarbeit mit noch weniger leben.

Der CVJM Baden ist jetzt einfach ganz besonders auf Spenden angewiesen! Ich bitte alle, die das hier jetzt lesen: "Akzeptieren sie nicht, dass die Mitarbeiter des CVJM Baden, die mit ihrer tollen Arbeit vielen Menschen tolle Erlebnisse und Begegnungen ermöglichen, jetzt ihren Job nur noch eingeschränkt ausüben können. Geht in euch und gebt, was ihr geben könnt.

Wir sind ein Verein mit vielen Mitgliedern und Familien, wenn jeder etwas gibt, dann können wir viel für die Mitarbeiter des CVJM Baden tun und sicherstellen, das unsere Jugendlichen auch in Zukunft noch zu Events in ganz Baden reisen können und dort anderen Menschen und Gott begegnen.

Viele Grüße

Paul Horn                                    (Mitglied im CVJM Stetten und im Hauptausschuss des CVJM Baden)

 

Kontoverbindung:

DE55690500010024040008

SOLADES1KNZ

Stichwort: Spende CVJM Landesverband

 

Die Spendenaktion geht bis Mitte Juli

Gottes Wort für jeden Tag

Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat.

Psalm 103,10

Wir glauben, durch die Gnade des Herrn Jesus selig zu werden.

Apostelgeschichte 15,11

Regelmäßige Andachten

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Eph. 2,19

 

Ihr Lieben!


Gottes Hausgenossen! Dass wir uns so nennen dürfen! Das ist eine Vertrauensstellung. Es ist auch eins unserer wichtigen inneren Bedürfnisse, ein zuhause zu haben. Es fühlt sich deutlich solider, sicherer an, als die Gastrolle. Selbst wenn man - wie ich - gern auf Reisen und bei guten Freunden zu Gast ist.


Derzeit bin ich zu Gast in einer Rehaklinik und kann hier niemals Hausgenosse werden, so gut mir der Aufenthalt auch tut. Ich soll es ja auch gar nicht... Die Koffer sind nie ganz ausgepackt und "zuhause" ist - ganz klar - woanders, nämlich am Bodensee. So schön es auch ist, hier im Hecken- und Schlehengäu, irgendwo im Landkreis Calw.


So soll es mit uns in Gottes Haus NICHT sein. Wir haben die Gastrolle abgelegt, sind zuhause angekommen. Zuhause bei Gott? Ist das nicht anmaßend? Hat Paulus die Vollmacht, uns das zuzusprechen?


Zuvor setzt er das Haus Gottes dem Zuhause des Volkes Israel gleich. In dieses Haus kamen wir zunächst durch das Blut Jesu als Gäste (siehe Vers 13), nun aber sind wir "eingezogen", gleichberechtigte Mitbewohner. Er beschwört geradezu die Einheit der als Juden und der als Heiden Geborenen. "Denn durch ihn haben wir ALLE BEIDE in einem Geist Zugang zum Vater." (Vers 18)

 

Sind wir uns dessen bewusst? Erleben wir die Juden als unsere Geschwister? Falls nicht, täte uns die Lektüre des ganzen 2. Kapitels gut. Wir Menschen sind so verschieden, wie Gott uns gemacht hat.


Auf unsere europäische und speziell deutsche Geschichte will ich nicht eingehen. Nicht, weil ich das Thema fürchtete, sondern weil alles dazu bereits gesagt wurde. Wer es nicht verstanden hat, dem möge Gott Gnade erweisen. Wir aber können dankbar sein, dass vor 75 Jahren nicht das Ende der Weltgeschichte vollzogen wurde, sondern viele, wenn auch nicht alle, Wunden verheilen können.


Für uns "Junge" bleibt es schwierig, mit diesem Erbe zu leben. Das Ausheilen der Wunden wird einige Generationen brauchen. Aber wir wohnen in einem Haus zusammen und haben gemeinsam einen Herrn. Da sollte es gelingen.


Vielleicht habe ich hier Eulen nach Athen getragen (insgeheim glaube ich es ja), aber das ist nicht schlimm, da sind sie wenigstens in guter Gesellschaft. Lasst uns jeden Tag um Frieden in "unserem", gemeinsamen, Gottes-Haus ringen. Da wir "alle beide in einem Geist Zugang zum Vater" haben wissen wir auch, dass es gehen wird. "Denn Er ist unser Friede, der aus beiden EINES gemacht hat..." (Vers 14)


Gottes Segen und Schutz Euch allen und ganz besonders denen, die an der Freizeit teilnehmen.


Euer Heiner