CVJM Stetten

CVJM Stetten

Auf dass wir alle eins sind - in Freundschaft, Liebe und Vertrauen

hier spenden

LIEBE FREUNDE,

es freut uns sehr, dass ihr auf unserer Seite angekommen seid.

Sie gibt euch einen Einblick in die Arbeiten des Vereins und die Veranstaltungen des Jahres.

Sie bietet euch eine Menge Infos und Berichte, Photos und Erlebnisse der Gruppen und Kreise, Projekte und Freizeiten.

Sie macht euch aufmerksam auf interessante Veranstaltungen und lädt euch ein, daran teilzunehmen.

 

 

Siegerverkündung „Corona“-Waldlauf  2020

 

Vergangene Woche haben in Stetten 70 Teilnehmer an dem von Jungscharmitarbeitern liebevoll gestalteten Waldlauf teilgenommen. Wir haben uns über jeden einzelnen gefreut, der mitgemacht hat und dem wir einen schönen Waldspaziergang bereitet haben. Nun wurden unter allen Teilnehmern die Preise verlost. Diese waren: Ein von den Jungscharmitarbeitern gestalteter Kindergeburtstag, ein Gitarrengrundkurs und für den dritten Platz ein großes Jungscharliederbuch mit Ordner.

 

Hiermit verkünden wir voller Freude die Gewinner der drei Hauptpreise:

Der 1. Platz (Kindergeburtstag) geht an die Gruppe „Kässpätzle mit Apfelmus“, Familie Brink aus Mittelstenweiler.

Der 2. Platz (Gitarrengrundkurs) geht an „Hajumita“, Familie Kugler aus Daisendorf.

Und der 3. Platz, das Jungscharliederbuch, geht an „Die taffen D-Taler“, Familie Rist aus Wendlingen.

 

Wir wünschen viel Freude mit den Preisen und freuen uns auf die nächste Corona-Aktion.

 

Spendenaufruf für den CVJM Landesverband

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Eltern,

mein Name ist Paul Horn, bin 20 Jahre alt, komme aus Stetten und ich vertrete seit Anfang April die Ortsvereine Stetten und Singen im Hauptausschuss des CVJM-Baden.

Durch die Corona-Krise ergibt sich dort nun folgende Situation:Der CVJM Baden kommt zunehmend in finanzielle Bedrängnis. Bisher hat der CVJM Baden sich zu einem großen Teil durch Einnahmen von Events und Buchungen seiner Häuser finanziert. Da alle Events nun abgesagt und alle Buchungen storniert wurden, fallen diese Einnahmen nun komplett weg. Als Folge dieses finanziellen Schlags arbeitet nun ein Großteil der festangestellten Mitarbeiter des CVJM Baden in Kurzarbeit.Das sind Mitarbeiter, die Events wie das Maxx-Camp, den Badentreff oder auchSchulungen wie das BISS organisieren , an denen viele von uns schon teilgenommen haben. All diese Mitarbeiter haben ohnehin ein bescheidenes Gehalt und  müssen durch die Kurzarbeit mit noch weniger leben.

Der CVJM Baden ist jetzt einfach ganz besonders auf Spenden angewiesen! Ich bitte alle, die das hier jetzt lesen: "Akzeptieren sie nicht, dass die Mitarbeiter des CVJM Baden, die mit ihrer tollen Arbeit vielen Menschen tolle Erlebnisse und Begegnungen ermöglichen, jetzt ihren Job nur noch eingeschränkt ausüben können. Geht in euch und gebt, was ihr geben könnt.

Wir sind ein Verein mit vielen Mitgliedern und Familien, wenn jeder etwas gibt, dann können wir viel für die Mitarbeiter des CVJM Baden tun und sicherstellen, das unsere Jugendlichen auch in Zukunft noch zu Events in ganz Baden reisen können und dort anderen Menschen und Gott begegnen.

Viele Grüße

Paul Horn                                    (Mitglied im CVJM Stetten und im Hauptausschuss des CVJM Baden)

 

Kontoverbindung:

DE55690500010024040008

SOLADES1KNZ

Stichwort: Spende CVJM Landesverband

 

Die Spendenaktion geht bis Mitte Juli

Gottes Wort für jeden Tag

Meine Tränen sind meine Speise Tag und Nacht, weil man täglich zu mir sagt: Wo ist nun dein Gott?

Psalm 42,4

Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft vollendet sich in der Schwachheit.

2. Korinther 12,9

Mit dem heutigen Pfingstfest beenden wir die tägliche Andachtsreihe.

An dieser Stelle möchte ich von ganzem Herzen den jungen Mitarbeitern, den Frauen und Männern, Ehemaligen und unseren Mitgliedern danken, die eine oder mehrere Andachten übernommen und geschrieben haben. Es war großartig, was sie uns mit ihren Gedanken täglich geschenkt haben. Jeden Tag habe ich mich gefreut, welche Juwele an Humor, Zuspruch, Ermutigung, aber auch Nachdenklich Stimmendes ich entdeckt habe. Vielen, vielen Dank euch allen.

Wir werden die Andachten fortführen, allerdings nicht jeden Tag, sondern immer am Sonntag.

Wenn jemand von euch/Ihnen, eine Andacht schreiben möchte, würden wir uns sehr freuen. Bitte melden unter 07532/7496

Silvia Engel

 

Andacht zu Pfingstsonntag

 

„Wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, wir sind alle mit einem Geist getränkt.“ 1.Kor. 12,13

 

Ich liebe das Weihnachtsfest mit all seinen jährlich sich wiederholenden unzähligen Traditionen, in denen ich mich wohlig baden und sie genießen kann. Eingebettet in ein Meer von Lichtern, Düften, Gerüchen, Vorbereitungen und Erwartungen auf den Heiligen Abend ist man seiner Kindheit mit all den wunderbaren Erinnerungen wieder sehr nah. In der Krippe liegt sichtbar das Kind. Gott kommt zur Erde und wird Mensch.
Ich liebe Ostern, obwohl ich es nicht begreifen, aber umso mehr staunen und darüber jubeln kann, dass der Tod besiegt und nicht das letzte Wort in meinem Leben haben darf. Halleluja.

Und nun kommen wir zu Pfingsten. Als junger Mensch habe ich mit diesem Feiertag kaum was anfangen können. Meistens waren wir dort auf dem Feld und haben das Heu eingebracht. Der Heilige Geist sagte mir nichts und ich wusste lange nicht, welche Rolle der Heilige Geist in der Trinität spielt.
Heute liebe ich dieses Fest, weil ich begeistert bin von seiner Bedeutung und seiner Kraft. Seit dem Turmbau zu Babel waren die Menschen zerstreut und verstanden sich nicht mehr. Wie verlorene Schafe irrten sie umher und hatten keinen Hirten. Und dann geschah jener Moment, auf den die Jünger seit Himmelfahrt gewartet haben. Sie haben der Anweisung Jesu Gehorsam geschenkt und haben in Jerusalem auf den Tag gewartet, an dem der Heilige Geist über sie kommen sollte. Und es geschah: wie ein Brausen und ein starker Wind kam der Heilige Geist über alle Menschen, die dort in Jerusalem der Predigt des Petrus zuhörten und plötzlich ihn alle in ihrer eigenen Sprache verstanden.
Was verstanden sie? Sie „verstanden“, dass sie mit Schuld waren am Tod Jesu, sie „verstanden“, dass dieser Jesus vergeben hat, sie „verstanden“, dass er auferstanden ist und lebt und sie fragten anschließend: „Was sollen wir tun?“. „Lasst euch taufen mit dem Geist Gottes auf den Namen des Vaters und des Sohnes und werdet Gottes Kinder.“ Und die Menschen taten das. Die Gemeinde der Kinder Gottes, die Kirche, die Gemeinschaft der Christen war geboren und nahm täglich zu.  Ist das nicht wunderbar?

Ohne unser Zutun hat Jesus Christus durch den Heiligen Geist eine Gemeinschaft geschaffen, die neu verbunden ist und in der es keine Trennung nach Rasse, Religion, Herkunft, Hautfarbe und Kultur mehr geben darf. Wir gehören zu einer Menschheitsfamilie, die ein Leib ist, verbunden durch die Liebe des Herzens. Sichtbares Zeichen bei uns Christen ist die Taufe.
Wie ein getränkter Schwamm sind wir voll des Geistes und fließen über mit Begeisterung, Freude, Mut und Zuversicht. In dieser Geisteshaltung lasst uns wieder unsere Häuser verlassen, die Menschen suchen, die Herzen bewegen, verschlossene Fenster der Seele öffnen, das Alte und Verstaubte hinauswerfen und frischen Wind und neues Leben hineinholen. Kommt, lasst uns aufbrechen für eine gemeinsame Welt, für Frieden und  Versöhnung unter den Völkern, mit der Natur, mit unserem Land und unserem Dorf. Lassen wir dem Geist Raum in uns, sich zu entfalten und uns zu bewegen.

 

„Auch wenn wir meinen, allein zu sein, ist der Heilige Geist da. Seine Gegenwart ist unsichtbar, und doch verlässt er uns nicht. Er ist der Atem Gottes, der immer und überall weht. Wir können ihn nicht sehen wie den Wind, aber wir spüren sein Vorüberwehen. Er befreit von Entmutigung. Er gibt dem Menschen den Geschmack am Leben zurück.“ Frére Roger, Taizé

 

Ein frohes und lebendiges Pfingstfest. Geht doch mal heute raus und stellt euch in den Wind.

Eure

Silvia Engel